Wir:

Wir das sind Anton, Brigitte unser drei Kinder Mathias, Katrin und Christian im Alter von achzehn bis zwanzig Jahren. Ein Hund mehrere Hasen ein Laufentenpaar und Legehühner.

 

Meine Jugend:

Ich, Anton hatte das große Glück, auf einem Bauernhof aufwachsen zu dürfen, somit entstand bei mir von klein auf eine besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier. Es war auf der einen Seite eine schwere verantwortungsvolle Aufgabe, auf der anderen Seite machte es mir großen Spaß, mit den Tieren zu arbeiten, zu spielen  mit diesen zu kommunizieren und natürlich für sie zu sorgen. Die gesamte Zeit meiner Kindheit / Jugend am Elternhaus war stets ein treuer Begleiter mit dabei, ein Hund der in das Bauernhof und Familienleben eingebunden war. Anfangs waren es liebe Mischlings-Hunde später gings schon mit Rassehunden wie Bernhardiener und Schäferhündinen in Richtung Zucht voran, von insgesamt sieben Würfen erblickten eine Menge Welpen bei uns das Licht der Welt.  Sehr früh packte mich die Leidenschaft mit einem Hund     "( Freund )" vom Welpenalter bis zum erwachsenen Hund, zu spielen und zu arbeiten.

Sehr bald begriff ich, das es viel zu anstrengend sei, mit nur zwei Füssen die damals noch dazu sehr kurz waren, die Rinder am Abend von der Weide nach Hause in den Stall zu bringen. Ich brauchte nicht allzu lange, bis ich unserem Hund es gelernt hatte, diese langweilige Arbeit für mich zu übernehmen, und selbstständig  die Rinder heimzuholen. So begann in jungen Jahren für mich eigentlich schon das Hundetraining.
   


Eigenes Heim:

1986 erwarb ich mein eigenes Haus mit einem großen Garten in Ödlitz  Bez. Berndorf wo gleich um die Ecke sich das Weinhügelland von Großau - Gainfarn bis Sooß erstreckt. Dies war der Grund uns den Zuchtstättennamen," Vom Weinhuegel" zu sichern.

 

Familie:

1991 wurde unser erster Sohn Mathias gebohren,zwei Jahre später erblickten unsere Zwillinge Katrin und Christian das Licht der Welt, die Familie war gegründet. Was noch fehlte war natürlich ein Freund und Bewacher der Familie ein Hund, die Frage war nur welche Rasse ?. Bald war klar, zu uns passt ein Hovawart.

 

Erster Hovawart:

Nach einiger Zeit des Wartens durften wir eine Hovi-Welpenhündin namens Aika als unser neues Familienmitglied nach Hause holen. Nach dem wie ich es gerne nenne, sogenannten Flegelalter "wo alles was nicht  Niet und Nagelfest bzw. versteckt war" weggeschleppt und unbrauchbar gemacht wurde, wuchs unser Hund zu einem treuen Aufpasser und Wachhund heran. Stundenlang lag sie neben dem Kinderwagen im Garten, wo Mathias in der frischen Luft sein Schläfchen genoss und wachte bei Ihm, Die beiden waren bis ans Ende unzertrennlich! Aika hat uns fünfzehneinhalb Jahre Glück und Freude bereitet bis sie über die Regenbogenbrücke ging.

 

Jetzt war ich derjenige der nach dem traurigem Abschied eine Hundepause einlegen wollte, Was soll ich sagen, der Druck der Jugend war stärker und es begann die Suche nach einem Hoviwelpen. Obwohl mir klar war so eine Hündin bekommt man nur einmal im Leben, hatten wir auch ein zweites mal das Glück.

 

 

 

 

Eminyia ist da:

Auf der Club Hompage des Hovawartvereins wurde ich auf die Zuchtstätte "vom Tullnerbach" aufmerksam. Hier war gerade der E-Wurf im Anmarsch. Mit Rosemari Teubl der Züchterin in Kontakt getreten, wurde ich auf Herz und Nieren geprüft und ausgefragt ob ich überhaupt in der Lage sei einen Ihrer Hovi Welpen ein gutes neues zu Hause bieten zu können, ich habe sie überzeugt und bekam die Zusage eine SM Marken-Hündin vom E-Wurf zu bekommen. Im Herbst 2008 kam "Eminyia vom Tullnerbach" zu uns. Das sogenannte wie ich es nenne " Flegelalter" begann von vorne und auch sie wuchs zu einer Supertollen Hovi-Hündin heran.

Durch ein tolles Hundetraining schaffte sie einige Prüfungen. BH, BGH-1, IPO-1 und IPO-2.

 

Unser Motto:  Einmal Hovawart, immer Hovawart.  In diese Rasse verliebt man sich einfach!

Friday the 19th. .